Menu Close

Die Projekthistorie

2021

Hand in Hand gegen Covid

Hand in Hand gegen Covid

Durch die langjährige Auseinandersetzung mit Gesundheit und natürlicher Medizin, ist Flora mit ihrem Center ein wichtiger Hafen für Ratsuchende. Das Interesse an gesunder Ernährung und krankheitslindernden Heilpflanzen wächst stetig weiter und gedeiht an den vielen positiven Erfahrungen. Durch Fortbildungen und Seminare erweitert sich die Hands-in-Hands-Community und mit ihr das Wissen über die traditionelle pflanzliche Medizin.

2020

Baubeginn Areina Herbal Clinic bei Mbeya

Baubeginn Areina Herbal Clinic bei Mbeya

In dem kleinen Dorf Sonyanga in der Nähe der Stadt Mbeya im Südwesten Tansanias unterstützen wir Regnard Mginah mit der Umsetzung seines Projekts “Areina Herbal Clinic & Plant Tours”. Aktuell entsteht ein kleines Gesundheitszentrum für u.a. Behandlung von Wunden mit natürlicher Medizin.

2020

Wasser für Hands in Hands Community Mwanza

Wasser für Hands in Hands Community Mwanza

Durch die Realisierung von zwei Wassertanks inkl. Fundament unterstützen wir Selelina Mulemela und Paul Sholi von der Hands in Hands Community in Mwanza bei der Bewirtschaftung von Anamed Heilpflanzen.

2020

Anamed-Aktivitäten 

Anamed-Aktivitäten 

Durch die Anamed-Gruppe wird aktuell mehr Artemisia annua denn je angepflanzt. Zum Einsatz kommt es jetzt nicht nur bei HIV und Malaria, sondern wird auch erfolgreich bei Erkrankungen der Atemwege mit Verdacht auf CoViD19 angewendet.

2020

Einrichtung und Ausstattung des Gesundheitszentrums in Matanana

Einrichtung und Ausstattung des Gesundheitszentrums in Matanana

In diesem Jahr wird zusammen mit dem Vorstand des Gesundheitszentrums das Labor sowie das HIV-Care & Treatment Center (CTC)  weiter ausgestattet. Im Labor können aufgrund der Elektrifizierung Matananas 2019 nun auch Geräte wie Mikroskope und Computersysteme eingesetzt werden. Auch das mit dem Container angekommene Ultraschallgerät ist jetzt im Gesundheitszentrum im Einsatz, nachdem es zum Jahresbeginn während eines Besuchs von Jonas in Matanana eine Einführung im Umgang mit den medizinischen Geräten für die Angestellten des Gesundheitszentrums gab.

2019

Fertigstellung Care Treatment Clinic

Fertigstellung Care Treatment Clinic

Das Care Treatment Center des Gesundheitszentrums ist kurz vor der Eröffnung. Das Gebäude ist soweit fertig, Möbel werden im Dorf geschreinert. Medizinische Geräte folgen, sobald der Stromanschluss auch hier gelegt und finanziert ist. Im neuen Jahr sollen dort etwa 200 HIV/Aids Patienten regelmäßige Therapie bekommen.

2019

Elektrifizierung von Matanana

Elektrifizierung von Matanana

Nicht nur die ersten Haushalte und das anamed Gelände, sondern auch die Krankenstation ist jetzt mit dem öffentlichen Stromnetz verbunden. Dies ist ein wichtiger Schritt für die Infrastruktur und die Patientenbetreuung im Dorf.

2019

Unterstützung des Projekts “Hands in Hands” in Mwanza am Victoriasee

Unterstützung des Projekts “Hands in Hands” in Mwanza am Victoriasee

Das Projekt “Hands in Hands” wurde von Flora Lufurano unserer Projektleiterin in Matanana ins Leben gerufen. Es soll bedürftige Menschen, besonders Frauen, Waisen- und Straßenkindern, aber auch älteren Menschen sowie HIV- und AIDS-Kranken Unterstützung und Zuflucht bieten. Flora unterstützt die Gemeinde dabei Jugendarbeitslosigkeit anzugehen sowie junge Frauen dabei zu fördern sich selbstständig zu machen.  Zudem soll zukünftig das Gemeinschaftshaus zum Zentrum für Erwachsenenbildung und Eheberatung werden. Ähnlich wie in Matanana ist auch bei “Hands in Hands” die Patientenbetreuung und der Umgang mit natürlicher Medizin von großer Wichtigkeit. Dafür wurde bereits ein Heilpflanzengarten angelegt, welcher der Herstellung von natürlicher anamed-Medizin dient. Wir finanzierten die Fertigstellung des Daches sowie die Installation eines Wassertanks.

2018

Beginn Elektrifizierung von Matanana

Beginn Elektrifizierung von Matanana

Mit der Verlegung von Stromleitungen entlang der Verbindungstraße zu der Stadt Mafinga hat die Regierung einen wichtigen Schritt zur Elektrifizierung von Matanana eingeleitet. Das Dorf, und somit auch das Gesundheitszentrum, wird in Zukunft an das öffentliche Stromnetz angebunden sein. Ein großer Schritt für das Land.

2018

Baubeginn CTC (Care & Treatment Center)

Baubeginn CTC (Care & Treatment Center)

Auf der Agenda der tansanischen Regierung steht eine Verbesserung der Infrastruktur rund um die Betreuung von Betroffenen des Humane Immundefizienz-Virus (HIV). Um dies zu ermöglichen, wurde eine Care & Treatment Center als zusätzliches Gebäude am Gesundheitszentrum in Matanana errichtet. Gebaut wird durch die Bewohner Matananas und ortsansässigen Handwerksbetrieben, die nach den jeweiligen Richtlinien der tansanischen Behörden arbeiten. Auch wir unterstützen das Vorhaben, indem wir den Bau und medizinisches Gerät für die Innenausstattung finanzieren.

2017
2017

Ärzteaustausch

Ärzteaustausch

Seit 2009 reist Dr. Anton Koch fast jährlich nach Matanana um dort zu praktizieren. Gemeinsam mit den beiden Krankenschwestern und dem Team vor Ort, werden mehr als 300 Patienten mit teils sehr schweren Krankheiten behandelt werden. Mit mehr als 30kg Medizin im Gepäck werden Krankheitsbilder wie Infekte mit Husten und Fieber, Wurmerkrankungen, Diabetes Mellitus und auch Gonorrhoe, Skabies oder Syphillis behandelt.

2015

Ankunft medizinischer Ausstattung in Matanana

Ankunft medizinischer Ausstattung in Matanana

Die Ankunft des Containers lößte große Begeisterung bei den Krankenschwestern, den Anamed-Gruppenmitglieder und vielen weiteren Dorfbewohnern aus. Es wurde ein Komitee gebildet, welches eine faire und sinnvolle Verteilung der Sachspenden beaufsichtigte. Zudem wurde jedes Gesundheitszentrum des Distrikts Mafinga mit einem Basispaket von Blutdruckmessgeräten, Stethoskopen, Reflexhammeren, Otoskopen, Venenstauern sowie weiteren medizinischen Geräten ausgestattet.

2015

Fertigstellung Anamed Gemeinschaftshaus

Fertigstellung Anamed Gemeinschaftshaus

Mit dem aus Naturmaterialien (Lehmstein, Strohdach) errichtete Gebäude wird die Anamed-Gruppe in Zukunft einen gemeinsamen Treffpunkt haben. Zudem wurde ein Zaun um unser Grundstück aufgestellt, damit die Pflanzen aus dem von der Anamed-Gruppe bewirtschaftete Heilpflanzengarten nicht von vorbeiziehenden Kühen, Ziegen oder Hühnern verspeist oder zerstört werden.

2015

Container für Matanana Region

Container für Matanana Region

Die Vorbereitungen für den Versand von unzähligen Spenden und medizinischer Gerätschaften aus dem Rhein-Main-Gebiet sind abgeschlossen. Nachdem wir unserem Container den passenden Anstrich verpasst und alle Spenden untergebracht haben, macht sich der Container auf die lange Reise von Schwabenheim, über Land, Wasser und Berge nach Matanana.

2015

Chirurg besucht Matanana

Chirurg besucht Matanana

Erstmalig reist ein Chirurg, Dr. Thomas Stockhausen, nach Matanana um ehrenamtlich im Gesundheitszentrum zu arbeiten. Auch mit dem nächst gelegenen Krankenhaus in Mafinga wurde kooperiert.

2014

Anamed-Zentrum entsteht

Anamed-Zentrum entsteht

Um das Gemeinschaftsgefühl der Anamed-Bewegung zu stärken, wurde ein Grundstück erworben auf dem ein Gemeinschaftshaus mit Heilpflanzengarten entstand. Das neue Zentrum wird ein Treffpunkt für tansanische Gäste, Freiwillige und Doktoren. Eine Möglichkeit im Projekt zu leben entsteht.

2013

Eröffnung des Gesundheitzentrums Matanana

Eröffnung des Gesundheitzentrums Matanana

Durch die finanzielle Unterstützung von MATANANA e.V. hat die überregionale Regierung die Fertigstellung des Gesundheitszentrums in Matanana veranlasst. Mit einer feierlichen Zeremonie und diversen Regierungsvertretern wurde das Gesundheitszentrum eingeweiht. Auch Mitglieder von MATANANA e.V. waren vor Ort und überbrachten eine Behandlungsliege als Geschenk.

2013

Krankenschwestern nehmen Arbeit auf

Krankenschwestern nehmen Arbeit auf

Seit der Eröffnung arbeiten die zwei Krankenschwestern Joyce und Susann im Gesundheitszentrum. Sehr gut ausgebildet führen sie u.a. auch Geburten durch.

2012

Gründung Anamed Matanana Gruppe

Gründung Anamed Matanana Gruppe

Durch das Anamed-Seminar hat sich eine feste Gruppe aus überregionalen Anwendern der Matanana-Region gebildet. In Matanana und den Nachbardörfern Ulole, Bumilayinga und Kiwere finden im Folgenden regelmäßige Treffen zum Anbau und Pflege der Heilpflanzen statt. Die Gruppenmitglieder unterstützen sich gegenseitig bei der Ernte und der Herstellung von Salben und Tees. Bei den Treffen findet auch ein Austausch zu gesellschaftlichen Problemthemen, wie z.B. Wasserknappheit in der Trockenperiode oder Krankheitsfälle in der Familie statt.

2011

Erstes Anamed-Seminar im Dorf Matanana

Erstes Anamed-Seminar im Dorf Matanana

In Kooperation mit der Organisation anamed – Aktion Natürliche Medizin in den Tropen fand für alle Interessierten in Matanana ein dreitägiges Seminar über den Anbau und die medizinische Wirkung von natürlichen Heilpflanzen statt. Der tansanische Arzt Dr. Feleshi erklärte den Teilnehmern unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten für die Anwendung von Heilpflanzen. Neben der gesundheitsfördernden Wirkung des Konsums von bestimmten Früchten, Gemüsesorten und Kräutern erlernten die Teilnehmer auch die eigenständige Herstellung von Salben und Tees aus Heilpflanzen.

2011

Vereinsgründung Matanana e.V.

Vereinsgründung Matanana e.V.

Am 28.05.2011 wurde in der Selzmühle in Ingelheim am Rhein der Verein MATANANA e.V. ins Leben gerufen. Mit einer gemeinsamen Vision die medizinischen Versorgungssituation in Matanana/Tansania nachhaltig zu stärken, wurde der Verein mit 35 Gründungsmitgliedern gegründet.

2011

Fundament des Gesundheitszentrums

Fundament des Gesundheitszentrums

Durch Eigeninitiative der Bevölkerung wurde bereits ein Fundament für das Gesundheitszentrum in Matanana gelegt, was den großen Bedarf an medizinischer Versorgung zeigte. Es fehlte u.a. an Geldern um das Bauwerk voran zu treiben.

2011

Behandlung von Dorfbewohnern in und um Matanana

Behandlung von Dorfbewohnern in und um Matanana

Bereits zweitmalig besuchte auch Dr. Anton Koch Matanana. Im Gepäck brachte er viele medizinische Medikamente mit in das Dorf. Er versorgte zahlreiche Patienten, die für die kostenlose Behandlung aus den umliegenden Dörfern anreisten und Schlange standen. Als Behandlungszimmer diente damals eine einfache Lehmhütte des Waisenprojekts “Moyo Kwa Moyo”. Bei den Behandlungen verwendete Dr. Koch neben der konventionellen Medizin auch z.T. Homöopathie, Akupunktur oder Chiropraktik.

2011

Rückkehr nach Matanana

Rückkehr nach Matanana

Zu Beginn des Jahres 2011 kehrte Jonas nach Matanana zurück um die Lebensumstände der Menschen sowie die medizinische Lage des Dorfes in konkreten Zahlen zu erfassen. Die Notwendigkeit eines Projektes wurde analysiert. Es fanden verschiedene Treffen mit Bevölkerung, Regierung, dort ansässigen Projekten und nächst gelegenen Krankenstationen und Hospitälern statt. In Zusammenarbeit mit allen Beteiligten kam es zum Beschluss der Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit einer Unterstützung der Medizin in und um Matanana. Diese Analyse war die Basis für die weiterführende Projekt- und Maßnahmenplanung.

2010

Projektentwicklung auf dem Seminar “Gute Ideen-Erfolgreiche Projekte”

Projektentwicklung auf dem Seminar “Gute Ideen-Erfolgreiche Projekte”

Nach seiner Rückkehr nach Deutschland hat Jonas auf einer Fortbildung seiner Entsendeorganisation „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.“ gemeinsam mit anderen ehemaligen weltwärts-Freiwilligen ein Projektkonzept entwickelt. Der Projektplan umfasste eine Vereinsgründung und die Finanzierung von nachhaltigen Verbesserungsmaßnahmen die durch Spendengelder gestemmt werden. Maßgeblich beteiligt waren Niko Heusinger und Sebastian Schilling (siehe Foto).

2009

Erster Besuch in Matanana

Erster Besuch in Matanana

Alles begann damit, dass Jonas Koch ein Jahr als weltwärts-Freiwilliger in Tansania, an der Hekima Waldorf School in Dar es Salam, verbrachte. Während dieses Jahres nahm er auch an einer Klassenfahrt in die Bergregion nach Matanana teil. Dort besuchte er das damalige Waisenprojekt “Moyo Kwa Moyo” und wurde mit den z.T. harten Lebensbedingungen der Bevölkerung konfrontiert. Geprägt durch seine Erlebnisse in der Matananaregion beschloss er Mittel und Wege zu suchen, um die medizinische Versorgung dieser Region zu verbessern und entwickelte die Projektidee. Auf seinen Wunsch kam sein Vater, Allgemeinmediziner Anton Koch, nach Matanana und machte sich ein medizinisches Bild, als er im Waisenprojekt die Dorfbevölkerung erstmalig behandelte.